AIRY basiert auf Studien der NASA, die nach 100% recycelbarer Luft für die Raumfahrt forschte. In einer Versuchsreihe stellte die Weltraumbehörde fest, dass spezielle luftreinigende Pflanzen, deren Wurzeln belüftet wurden, noch 90% der Schadstoffe eliminierten, selbst wenn die Blätter der Pflanze vollständig entfernt wurden.

Basierend auf den NASA-Erkenntnissen entwickelten wir das AIRY Luftreinigungssystem, das die Leistungsfähigkeit der Wurzeln gezielt nutzt und potenziert. Der eingebaute Kamin-Effekt erzeugt im AIRY Pot einen physikalischen Luftstrom ohne elektrische Ventilation. Die Luft wird an die Wurzeln leistungsfähiger Pflanzen und an das Substrat leitet, wo die Schadstoffe aufgenommen werden. Jede Komponente im AIRY System erfüllt eine spezielle Funktion für ein perfektes Zusammenspiel von Hightech und Natur.

Luftreinigende Pflanzen

Die Spezialisten für saubere Raumluft

Die NASA-Studie hat es bestätigt: Einige unserer beliebten Zimmerpflanzen sind besonders talentierte Spezialisten, wenn es um Luftschadstoffe geht. Warum verschiedene Pflanzenarten bestimmte Gifte eliminieren können, erklärt sich in der Evolution der Pflanzen. Der Grund dafür sind Fäulnisgase, die rund um die Erde entstehen. Ihre Konzentration und Zusammensetzung hängen von der geografischen Lage und der Beschaffenheit des Bodens zusammen. Damit Pflanzen in dieser Umgebung wachsen können, haben sie im Lauf der Evolution gelernt Enzyme zu produzieren, um diese Schadstoffe in Nährstoffe zu verwandeln. Da Fäulnisgase sehr verschieden sind, haben sich auch verschiedene Pflanzenarten weiterentwickelt, die unterschiedliche Gifte in unterschiedlicher Intensität abbauen. 

Hi-Tech im Blumentopf

Die Form folgt der Funktion 

Der AIRY Pot vereint zwei Funktionen: Die Pflanzenwurzel effektiv zu belüften und gleichzeitig die besten Lebensbedingungen für Pflanzen zu schaffen. Der Blick ins Innere des AIRY zeigt das Zwei-Kammer-Prinzip. Durch den Lufteinlass (1) am Boden strömt die belastete Raumluft in die speziell geformte Luftstromkammer (2). Der perforierte Innentopf (3) ermöglicht die Luftzufuhr in das Substrat. Hier werden die Luftschadstoffe gefiltert und von der Pflanzenwurzel aufgenommen. Die gereinigte Luft entweicht durch den Luftausslass (4). Wassertank (5), Staunässeschutz (6) und Drainage (7) versorgen und schützen die Pflanzen, für eine lange Lebensdauer und hohe Leistungsfähigkeit  Der integrierte Wasserstandsanzeiger (8) signalisiert zuverlässig den individuellen Wasserbedarf für jede Pflanzenart und erleichtert deren Pflege.

  • Der Kamin-Effekt

Stromfreie Luftzirkulation auf physikalischer Ebene

Einen kontinuierlichen Luftaustausch ohne elektrische Ventilation erreicht AIRY mit Hilfe des Kamin-Effekts. Die spezielle Bauform, Druck- und Temperaturunterschiede sowie Luftbewegungen im Raum unterstützen den Kamin-Effekt. Durch die Lamellen im unteren Bereich des Topfes kann die Luft zwischen dem Innentopf und der äußeren Hülle nach oben steigen und durch die Öffnungen am oberen Rand als auch durch das Substrat wieder austreten. So können die Wurzeln wesentlich schneller und effizienter Luftschadstoffe aufnehmen, 24h am Tag, ohne störenden Lärm und kostspieligen Energieverbrauch. Mit diesem physikalischen Effekt wird die Luft in einem Raum innerhalb 12h einmal komplett durch den AIRY Pot hindurchgeführt und gefiltert.

Smartes Substrat

Natürlicher Biofilter aus Vulkangestein

Die AIRY Base besteht aus Lava, Bims und Zeolith-Gestein. Dieses von Wissenschaftlern entwickelte Power-Gemisch erweitert die Wirkungsweise des AIRY entscheidend. Die feinporigen Steine fördern durch ihre grobe Körnung die Wurzelbelüftung. Zusätzlich nehmen sie extrem viel Wasser auf, das sie nach und nach an die Pflanzenwurzel ausgeben. Auch Gerüche und Schadstoffe verfangen sich dank der Luftzufuhr von unten in der feinporigen Struktur. Für die kontinuierliche Aufnahme und rückstandslose Abgabe von Schadstoffen des Substrats an die Wurzeln sorgt der Kapillar-Effekt. Das Gestein verstopft dadurch nicht. Anders als industrielle Filter oder Aktivkohlefilter muss das Substrat nie ausgetauscht werden.

Wissenschaftlich bewiesen

AIRY maximiert die luftreinigende Wirkung von Pflanzen bis um das 8-fache gegenüber Pflanzen in geschlossenen Pflanzentöpfen. Die Leistungsfähigkeit unseres Luftreinigungssystems wurde bereits in mehreren wissenschaftlichen Studien geprüft.

  • Unschlagbar schnell und effektiv

AIRY Systeme S und M vs. geschlossene Pflanzentöpfe

Bei dem führenden Hersteller für hochsensible Luftmessgeräte air-Q haben wir die AIRY Systeme S und M mit Grünlilien gegen identische Pflanzen im geschlossenen Pflanzentopf ins Rennen geschickt. Die Testkammer mit 1 Kubikmeter wurde künstlich verschmutzt. Gemessen wurden die Veränderung der Schadstoffkonzentration, sprich der VOC-Wert sowie Feinstaubgehalt und Luftfeuchtigkeit. Die Ergebnisse sind eindeutig: In nur 27 Minuten reduzierte das AIRY System M mit Grünlilie den VOC-Wert bereits um 50%. Der Feinstaubgehalt sank 76% schneller als mit dem geschlossenen Topf.

  • Maximale Luftreinigung für große Räume

Ergebnisse aus dem air-Q Lab für AIRY System L

Unter den selben Bedingungen haben wir unser größtes System, den AIRY L mit drei Bogenhanfen dem Test unterzogen. Im Vergleich, drei geschlossene Pflanzentöpfe mit identischen Pflanzen. Mit AIRY sank der Feinstaubgehalt um 50% bereits innerhalb 20 Minuten. In der Testkammer mit den normalen Töpfen dauerte es 50 Minuten. Innerhalb 1 Stunde stieg die Luftfeuchtigkeit in der AIRY-Testkammer um 52%, im geschlossenen Topf waren es lediglich 32%. Der VOC-Wert sank mit AIRY L 3,5 mal schneller auf ein minimales Niveau.

Wissenschaftliche Studien

Das Fraunhofer WKI

Der Testbericht von 2018 Nr. MAIC-2018-4946 und Nr. MAIC-2018-4944hat gezeigt, dass das Airy-System die Konzentration von Formaldehyd um knapp 50%, die Konzentration von Toluol um knapp 30% und die Konzentration von Xylol um knapp 20% verringert. Für diesen Versuch wurde ein Drachenbaum (Dracaena) in einer kontrollierten Kammer benutzt; Das Helmholtz Zentrum München (früher bekannt unter dem Namen “GSF-Forschungszentrum“) wies bereits 1994 die Fähigkeit von Pflanzen nach, Schadstoffe (in diesem Fall Formaldehyd) aus der Raumluft in nichttoxische Nährstoffe wie Glucose und Aminosäuren umzuwandeln.

Beijing Peking University

2005 testete die Beijing Peking University die reinigenden Eigenschaften von Pflanzen in zwei speziell entwickelten kontrollierten Kammern: In die eine Kammer stellten die Forscher eine Pflanze in einem Airy-System M (früher bekannt unter dem Namen „polluSan“), die andere blieb leer. Dann leiteten sie identische Mengen Schadstoffe in jede Kammer ein und maßen 24 Stunden später die Konzentrationswerte. Die Ergebnisse zeigten, dass die zwei verwendeten Pflanzen (Getreidehalm und Einblatt (Spathiphyllum)) bis zu 77% des Benzols und bis zu 80% des Formaldehyds aus der Luft entfernten.

Kirchner GMBH

Eine weitere Studie von Kirchner GmbH, einem Ingenieurunternehmen für Umweltschutz, aus dem Jahr 2005 zur Messung der Fähigkeit von Airy, Formaldehyd aus einem 37 Quadratmeter großen möblierten Raum herauszufiltern, hat gezeigt, dass Airy die Formaldehyd-Konzentration um bis zu 50% reduziert.

M.TEC Engineering

Im Januar 2020, führte M.TEC Engineering eine Studie durch, in der die Wirksamkeit des Airy Systems L auf das Niveau der relativen Luftfeuchtigkeit in einem 30 Quadratmeter großen Raum mit Möbeln und Personen gemessen wurde. Sie zeigte, dass die Verwendung von Airy System L in einem trockenen Raum das Niveau der relativen Luftfeuchtigkeit während der ersten 24 Stunden um bis zu 10% RH erhöhen kann.